ms pc 2 800x378

5. – 7. Februar 2019 im Bildungshaus Sodalitas in Tainach

Im Rahmen einer schulischen Veranstaltung kam das Gründungsteam der Moonshot Pirates in unsere Schule, um uns Schüler für ihr Bootcamp zu motivieren, bei ihrer Veranstaltung teilzunehmen (Teilnahme dieser Veranstaltung war freiwillig). Bei diesem Bootcamp geht es darum, dass man lernt wie man Geschäftsideen entwickelt, die zukunftsrelevant sind.

Am 5. Februar machten mein Klassenkollege Sebastian und ich uns auf den Weg in das Bildungshaus Tainach. Dort wurden wir herzlichst vom Gründerteam empfangen. Gleich zu Beginn bekamen wir eine Karte und wurden fotografiert. Auf dieser Karte wurden die persönlichen Eigenschaften und ein Bild angebracht. Um 10:00 Uhr begann das Speeddating, wo wir jeweils alle ein Gegenüber hatten, der sich innerhalb einer Minute vorgestellt hatte. Danach hatten wir einen Vortrag von einem Entrepreneur (Dejan Stojanovic), der die Fuckup Nights Vienna gegründet hatte. Bei diesem Unternehmen treffen sich gescheiterte Entrepreneure, die über ihre Misserfolge sprechen. Am Nachmittag ging es dann mit dem Workshop „Startups und Entrepreneurship“ weiter. Dort lernten wir was es überhaupt bedeutet ein Entrepreneur zu sein. Mein Mitschüler Sebastian und ich fanden diesen Vortrag weniger interessant, da wir mit der Thematik schon äußert gut vertraut sind. Nach einer viertelstündigen Pause stand auf der Agenda „Exponentielles Wachstum & Innovationen“. In diesem Workshop bekamen wir einen Einblick, wie die Zukunft aussehen wird. Die Zukunft ist geprägt von künstlicher Intelligenz bis hin zu autonomen Vehikeln. Es wurden etwa 10 Bereiche vorgegeben, wo wir Geschäftsideen entwickeln konnten. Per Auswahlverfahren wurden dann die drei wichtigsten Bereiche herausgefiltert und dort begannen wir jeder eine Geschäftsidee zu entwickeln. Kurze Zeit darauf wurden die Ideen von den Teilnehmern mit Stickern bewertet. Jene Ideen, die keine Sticker erhielten, sind ausgeschieden. Danach erfolgte das Team – Building, wo man entweder sich bei einer Idee beteiligen konnte oder seine eigene Idee mit Leuten verfolgen konnte. Gleich darauf begannen wir schon an unseren Ideen zu arbeiten. Der darauffolgende Tag war ausschließlich für die Ausarbeitung der Ideen gedacht und es wurden auch Workshops angeboten, die aber nicht mehr verpflichtend waren. Mein Mitschüler Sebastian und ich waren jeweils in einem separaten Team, wo wir mit HTL – Schülern zusammenarbeiten durften. Das Know-how von einem HAK und einem HTL – Schüler zusammen ist eine inspirierende und unschlagbare Mischung. Alle Teams wurden regelmäßig von Mentoren betreut, die uns eine große Hilfe waren. Die Mentoren waren alle sehr motiviert und engagiert. Mit dem Input an Informationen sprengten sie regelrecht unser Vorstellungsvermögen. ms pic 5 775x451

Am letzten entscheidenden Tag hatten wir eine kurze Einführung über den Pitch am Abend. Am Vormittig war das Pitch – Training, das von Tim Cox geleitet wurde. Den restlichen Tag konnten wir noch unseren Ideen einen Feinschlief verpassen. Um 18:00 Uhr war der Höhepunkt des Bootcamps: Pitch – Night. Es gab 10 Teams, die jeweils ihre Idee in drei Minuten vorstellten und man musste noch eine vierköpfige Jury überzeugen. Nach diesen drei Minuten konnten noch Fragen von den Juroren gestellt werden. Letzten Endes gewann das Team „Gratos“, das sich im Bereich Silver Society engagiert hat.  

Außerdem danken wir herzlichst dem Elternverein für die finanzielle Unterstützung. Kurz und knapp gesagt, war diese Veranstaltung sehr lehrreich und wir lernten, dass Entrepreneurship noch viel mehr ist, als bloßes Bücherwissen … 

Autor: Roland Hallegger 

ms pic 3 755x466

ms pci 4 800x498

Nächste Termine:

Keine Veranstaltungen gefunden
Zum Seitenanfang